Startseite/Lackierfehler/Abklebe- Spachtel- und Lackkanten
Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler


———–
——————

Neu. Erhältlich ab sofort für euch bei Amazon. Die Lackier- und Oberflächenfehler in Buchform.

——————
———–

Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler

Lack- und Spachtelkanten durch Abkleben

Scharfe Kanten an Materialien stehen wie eine „Wand“ in der Fläche. Dies gilt es, schon vor der Beschichtung zu verhindern.

  • Fehlerquellen:
    • Scharfes Abkleben in Flächen beim Spachteln, Füllern oder Lackieren.
    • Das Klebeband wurde zu nah scharfkantig an der Arbeitsfläche angebracht. Je näher man der zu beschichtenden Fläche kommt, umso wichtiger ist es, die richtige Abklebetechnik, aber auch die richtige Lackiertechnik anzuwenden.
    • Ignorieren von helfenden Kanten und Sicken am Objekt.
    • Für den Anwendungszweck die falsche Materialwahl wie z.B. Klebeband oder Schaumstoff getroffen.
    • Spachtelkanten die nicht vor der Beschichtung ausgeschliffen wurden
    • Unsauberes und/oder unkonzentriertes Arbeiten.
  • Fehlervermeidung:
    • Die „nächstmögliche“ Rundung oder Kante als Abdeckmöglichkeit wählen. An PKWs immer die nächstliegende Kante, Sicke oder größere Rundung suchen. Somit umgeht man schon die meisten Probleme der Kantenbildung. Überflüssiges Overspray in der Fläche lässt sich durch Schleifen leicht beseitigen.
    • Keine Scharfen Kanten kleben. Eine Ausnahme wäre hier, eine in der Nähe sitzende „harte“ Sicke.
    • Weiträumiger um die zu lackierende Fläche abkleben. In den umliegenden Flächen lieber „weich Einlackieren“.
    • Spachtel nicht mit Tape „umkleben“ – Spachtelkanten können trotz Herunterschleifen nachher in der Endbeschichtung sichtbar werden.
    • Spachtelflächen vor der weiteren Bearbeitung in Kantenbereichen sorgfältig überprüfen.
    • Geeignete Materialien zum Abkleben einsetzen. (Hier ist das Softtape oder „der Wurm“ in einer Türfalz ein gutes Beispiel. Anstatt viel Klebeband zu verbrauchen, lieber ein Schaumstoffwurm einsetzen)
    • Strategisch Arbeiten. Jeder Arbeitsschritt muss vorab gut überlegt sein. Je mehr man sich vorher über seinen Prozess Gedanken macht, umso weniger Nacharbeit ist später erforderlich.
  • Reparaturweg:
    • Während der Vorbereitung: Oberfläche Planschleifen und Lackaufbau wie geplant fortsetzen. Scharfe Kanten müssen komplett beseitigt werden! Andernfalls wird sich in Metalliclackierungen diese Stelle markieren.
    • Kanten, die nach der Endbeschichtung in Metallic-Farbtönen zu sehen sind, können nur durch einen neuen Lackaufbau entfernt werden. Hier wird die Oberfläche plan angeschliffen und neu beschichtet. Hier hilft es nicht, nur einen Klarlack zu benutzen.
      Bei Uni-Farbtönen kann man durch Anschleifen der Oberfläche die Kante ausgleichen.
      Dabei ist darauf zu achten, dass die Schichtstärke nicht zu dünn wird. In diesem Fall würde bei einigen Farbtönen ein Fleck in der Fläche sichtbar werden. Unter Umständen „scheint“ etwas vom Untergrund durch.

Siehe auch „Abkleben“ – Mögliche Arbeitsweisen und übliche Materialien