Startseite/Lackierfehler/Einfallen von Decklacken Absumpfen Versumpfen
Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler

WERBUNG*


———–
——————

Neu. Erhältlich ab sofort für euch bei Amazon. Die Lackier- und Oberflächenfehler in Buchform.

——————
———–

Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler
Einfallen von Deck- und Klarlack

Absumpfen / Versumpfen / Einfallen von Decklacken

Verlust der Oberflächengüte.

  • Fehlerquellen:
    • Der Untergrund wurde nicht richtig durchgetrocknet.
    • Der Einsatz von „kreideartigen“ offenporigen Materialien, die viel Feuchtigkeit saugen bzw. anziehen. Es gibt einige Füller am Markt, die dieses Symptom aufweisen. Somit versumpft der weitere Materialauftrag.
    • Die Materialviskosität zu hoch. In diesem Fall etwas mehr Verdünnung beigeben.
    • Falsche Verdünnung. Aus dem System heraus ist oft mit Ärger verbunden.
    • Der Düsendurchmesser ist für das eingesetzte Material zu klein.
    • Viskosität zu dünn – Mageres Spritzbild – Glanzverlust. Möglichkeiten zur Haze-Bildung an der Oberfläche.
    • Härter und/oder Verdünner wurden der Temperatur nicht angepasst.
    • Ablüftzeiten sind nicht nach Vorgabe eingehalten worden.
    • Minderwertiges Rohstoffmaterial. Wer „billig“ kauft, kauft oft zwei Mal.
    • Sauerstoffmenge im Trockenvorgang der Lackierkabine ist zu niedrig. Manche Klarlacke haben Probleme mit Blockkraftheizwerken (BKHW).
    • Schichtstärke der Altlackierung ist überschichtet. Ein sauberes adäquates Ergebnis ist in diesem Fall ebenso hinfällig. Weitere Informationen zur Schichtstärkenprüfung
  • Fehlervermeidung:
    • Materialien nach Herstellervorgaben verarbeiten.
    • Gleichmäßig lackieren. Unterschiedliche Schichtstärken lassen Oberflächen zum Teil optisch wie versumpftes Material erscheinen.
    • Die Düsengröße nach technischer Information kontrollieren und ggfs. anpassen. Zu dünne Bedüsungen begünstigen ein mageres Spritzbild.
    • Ablüftzeiten zwischen den Lackiergängen beachten.
    • Qualitativ hochwertigeres Material verwenden. „Billigprodukte“ sind zum Teil mit Lösemitteln gestreckt, das führt auch zu einem Einfallen nach dem Trocknungsvorgang. Das Lösemittel „schwimmt“ während dem Lackiervorgang im Material. Anschließend in der Trocknungsphase verdunstet es und man hat ein Oberflächenbild wie auf den Bildern zu sehen.
    • Untergrundmaterialien mit saugenden Eigenschaften durch andere ersetzen. An diesem Punkt würde ich darauf verzichten, den einen oder anderen Euro zu sparen.
  • Reparaturweg
    • Versumpfte Oberflächen können durch bekannten Finish-Reparaturweg (Aufschleifen – Polieren) zum Teil mit großem Erfolg behoben werden.
    • Bei vergeblichem Finish Ergebnis, hilft nur ein weiteres Lackieren der Oberfläche.