Startseite/Lackierfehler/Pigmentfehler Wasserbasislack

Fehlerhaftes Material durch Pigmentfehler

Fehler die „meist“ durch Über- oder falscher Lagerung entstehen. Es gibt aber auch Chargenfehler des Herstellers.

  • Fehlerquellen:
    • Ein Pigment in der Farbzusammensetzung entspricht nicht mehr der Verarbeitungsvorgabe. Dieses Piment lässt sich nicht einmischen und verändert durch die „Fehlmenge“ den Farbton.
    • Eingedickter Wasserbasislack (WBC) – Material ist in den Anfängen der Gelierphase, die Konsistenz ähnelt der Richtung Joghurt oder später Quark.
    • Verwässerter Wasserbasislack – Pigmente haben sich am Boden gesammelt und sind eingedickt (Sedimentation – Bodensatz). An der Oberfläche ist noch einiges an Bindemittel und Verdünner. Es wird nur transparentes Material ausgegossen.
    • Batch-Nummer fehlerhaft oder Material schlichtweg abgelaufen. Wasserbasislack hat nur eine Lagerstabilität von maximal 2 Jahren (einige Pigmente sogar kürzer). Konventioneller Lösemittelbasis hatte 5 Jahre (bei richtiger Lagerung waren diese noch viel länger verarbeitbar).
    • Wasserbasislacke, die Frost bekommen haben, können einen Teil der Eigenschaften, wie die der Haftung verlieren. Optisch kann man manchmal kleine Kristalle oder Bröckchen im Lack sehen.
  • Fehlervermeidung:
    • Räume, in denen Lacke gelagert werden, auf Temperaturen von mindestens 15°C, besser 20°C wärmen. 20°C ist die magische Zahl aller technischen Informationen, da im Labor die Eigenschaften der Materialien abgeprüft werden.
    • Material auf Überlagerung prüfen.
    • Gebinde immer verschlossen halten. Gerade bei Wasserbasislacken kann ein Eindringen von Luft zu Verklumpungen führen.
    • Stets gut schütteln und/oder die Mischbank laufen lassen.
  • Reparaturweg:
    • Farben, die durch „defekte“ Pigmente auflackiert wurden, können während der Lackierung nur durch einen neuen Ansatz des Farbtones wieder korrigiert werden. Allerdings ist hier zu beachten, dass fehlende Eigenschaften einen neuen Aufbau stören „könnten“.
    • Nach der Lackierung bleibt nur ein erneutes Anschleifen der Oberfläche und eine Neulackierung.
  • Ein Beispiel im für Pigmentfehler:

Wir nehmen hier einen weißen Farbton als Beispiel.
Die Zusammensetzung auf 100g wären:

  • Weiß                     94g
  • Blau                       02g
  • Gelb                      02g
  • Schwarz               02g

Angenommen das Gelbe Pigment ist nicht in Ordnung. (Schadenbilder können bei Pigmentstörungen unterschiedlich ausfallen). Das Gelb lässt sich nicht einrühren. Bei der Farbmischung fällt das nicht auf. Nach der Lackierung fällt der Farbton grell, bläulich, kalt aus. Die Weichheit und Wärme des Gelben fehlen. Somit verschiebt sich der Farbton zu einem völlig falschen Farbton.