Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler


———–
——————

Neu. Erhältlich ab sofort für euch bei Amazon. Die Lackier- und Oberflächenfehler in Buchform.

——————
———–

Buchcover Lackier- und Oberflächenfehlerfehler

Glanzgrad und Vermattung von Beschichtungen

Glanzgrade von Oberflächen ändern sich durch das Zeitliche, der Pflege oder den Lackierauftrag

  • Fehlerquellen:
    • Die Spritztechnik zu langsam (Schichtstärke wird zu hoch).
    • Härter und/oder Verdünner zu kurz eingestellt.
    • Die Schichtstärke der Beschichtung ist zu hoch
    • Die frische Lackierung ohne Trocknung stand während der Trocknung im „Durchzug“. Hier schließt die Oberfläche und Lösemittel setzen sich auf die Beschichtung und „mattieren“ die Oberfläche.
    • Versumpfen von frischen Lackierungen.
    • Luftumwälzung in der Kabine.
    • Frisch aufgetragene Füllerschicht wurde nicht voll durchgetrocknet.
    • Billiges Produkt mit minderwertigen Bestandteilen.
    • Altlackierung verlieren durch häufiges Befahren von Waschanlagen mit Waschbürsten an Glanz.
    • Jahrelange äußerliche UV-Belastung.
    • Schlechte Pflege der Beschichtung.
    • „Ausgediente“ Waschstraßenbürsten.
    • Aufbereitung mit falschen Produkten und/oder mit falscher Technik durchgeführt.
    • Reiniger die nicht für Fahrzeuglacke gedacht sind.
  • Fehlervermeidung:
    • Mattlacke im Mischverhältnis so lang als möglich einstellen. Somit können sich die „Mattzusätze“ lang genug in der Oberfläche platzieren.
    • Die Schichtstärke bei Mattlackierungen so gering als möglich und so dick als nötig halten. Schichtstärken verändern den „Mattheitsgrad“.
    • Material nach Herstellervorgabe verarbeiten.
    • Sorgfältiges Pflegen der Beschichtung (Oberflächen mindestens 2x pro Jahr gründlich aufbereiten – auch hier könnte man sagen O bis O, Ostern bis Oktober. Anfang und Ende der Saison. Besser aber, Oberflächen stets zu pflegen, da eine Anhaftung von Fremdkörpern durch verdichtete Oberflächen erschwert wird.
    • Spritztechnik und Pistoleneinstellung überprüfen.
    • Ablüft- und Trocknungszeiten der eingesetzten Materialien einhalten.
    • Material den Bedürfnissen nach einstellen.
    • Vor der Lackierung die Glosszahl überprüfen und Material danach einstellen.
  • Reparaturweg:
    • Vermattungen von Klarlacken sind über den bekannten Finishweg wieder herzustellen.
    • Mattlackierungen, die den gewünschten Glanzgrad nicht erreicht haben, müssen nochmals durchgeführt werden. Hier reicht es nicht, „nur mal eben einen Gang nachzulegen“.