Kantenflucht durch hohe Schichtstärke

Kantenflucht oder Bilderrahmeneffekt

Ein Lackierfehler, der meist nur durch einen kompletten Lackaufbau wieder herzustellen ist. Aufbäumen von Materialien an Kanten durch Oberflächenspannung und/oder Überbeschichtung

  • Fehlerquellen:
    • Fehlerhafte Spritztechnik. Das Zurückführen bzw. den Richtungswechsel nicht auf Kanten durchführen. Versuche immer ein paar Zentimeter über das Objekt hinaus zu führen.
    • Kanten am Objekt sind zu scharf oder nicht gut geschliffen. Kanten, wie die einer Platte sind meist sehr scharf. Vorstellbar wie ein Glasabbruch. An diesen Kanten bäumt sich Material auf, da es vor der Kante „flieht“. Wenn du diese Kanten brichst (diese müssen nicht rund werden), kann sich das Material bis in die Kante ziehen.
    • Die Schichtstärke ist zu hoch. Material was in der Mitte einer z.B. Platte ist, drückt sich zu den äußeren Rändern. An dieser Stelle drückt das innere gegen die Adhäsionskräfte zur Kante und das Material „türmt“ sich.
    • Material zu stark verdünnt, Viskosität zu niedrig.
    • Durchmesser der Düsengröße zu groß gewählt.
    • Härter und/oder Verdünnung zu lang gewählt.
    • Ablüftzeiten zwischen den Gängen nicht eingehalten.
    • Objekttemperatur zu niedrig / Temperaturdifferenz.
  • Fehlervermeidung:
    • Materialverarbeitung nach technischen Informationen einhalten.
    • Spritztechnik anpassen. Über das Objekt hinaus lackieren.
    • Die Härter- und Verdünnerauswahl den Umgebungstemperaturen und Objektgrößen anpassen.
    • Düsengröße verkleinern oder Materialmengenfluß reduzieren
    • Ablüftzeiten sind einzuhalten. Wenn die vorausgehende Lackschicht noch nicht weit genug abgelüftet ist, wird bei weiterem Materialauftrag die Schicht zu dick und treibt an die Kanten.
    • In der Untergrundvorbereitung vorhandene Kanten „brechen“.
  • Reparaturweg:
    • Mit Kocher:Hier hilft nur vollständiges Abtragen und neu lackieren
    • Ohne Kocher im Uni-Material:Mit einem Lackhobel oder hartem Klotz mit Schleifpapier (Siehe Läuferbeseitigung) das Material egalisieren und mit bekannter Finish Methode aufbereiten. Hier sieht man in der Oberfläche, gerade im Klarlack nur eine „Aufbäumung“ im Material. Aber auch hier kann es beim Versuch der Beseitigung zu einem Durchschliff und einer Neulackierung kommen.
    • Im Metallic-Basislack:Hier hilft nur noch den Lackiervorgang zu unterbrechen und das Material „herunterzuwaschen“. Eine Sichtstörung in Metallics kann man im Klarlack nicht beseitigen. Ein sich dunkel bildender „Rahmen“ an den Kanten kann durch Polieren nicht verändert werden. Die Metallic-Teilchen schwimmen zueinander und bilden somit eine dunkle Fläche. Somit entsteht der „Bilderrahmen-Effekt“.
  • Was passiert in diesem Fehlerbild?
    Das Material verläuft auf der Fläche, schiebt sich nach außen und bäumt sich auf den Kanten durch Oberflächenspannung, von der Kante weg, wieder auf. Dieses Bild sieht man oft auf überschichteten Motorhauben.