Startseite/Lackierfehler/Streifenbildung
Streifen durch Spritztechnik

Streifenbildung

Sichtbare Streifenbildung in Beschichtungen sind ein Zeichen von unterschiedlich dicken Lackschichtstärken, die mehrere Ursachen als Auslöser haben können.

  • Fehlerquellen:
    • Die Lackiertechnik wird nicht sorgfältig durchgeführt. Die Überlappungstechnik zwischen den Zügen ist zwingend einzuhalten. Wird die gleichmäßige Überlappung unterbrochen, entstehen „Feiertage“ bzw. Stellen mit weniger Farbauftrag. Die richtige Überlappungstechnik liegt bei 50/50. Bei Mattlacken kann eine Veränderung dieser zu einem Glanzgradunterschied führen. Einige Materialien bedürfen einer großen Erfahrung in der Lackierung.
    • Den Lufteingangsdruck an der Pistole überprüfen. Es findet eine Verschiebung des Farbkonus statt, somit wird z.B. an den Konuskanten die Farbmenge erhöht.
    • Das Material wurde in der Viskosität zu dünn eingestellt.
    • Die Düsengröße für ist für die Materialviskosität zu groß
    • Bohrungen an der Luftkappe sind verschmutzt oder beschädigt. Wird der Farbkonus gestört, fehlt an den ein oder anderen Stellen Material und es entstehen Streifen.
  • Fehlervermeidung:
    • Spritztechnik überprüfen und überlappend lackieren.
    • Materialviskosität nach Herstellervorgabe einstellen.
    • Die Lackierpistole und derer Anbauteile regelmäßig Warten und auf Verschmutzungen oder Beschädigungen überprüfen.
    • Die richtige Düsenwahl für den Einsatzzweck wählen.
  • Reparaturweg:
    • Eine Streifenbildung im Basislack kann man mit einer Portion Glück durch einen weiteren Materialauftrag beheben. Ist dieses nicht mehr möglich, wird hier nur ein neuer Aufbau des Materials Abhilfe schaffen können. (Basislacke können heruntergeschliffen oder abgewaschen werden. 2K-1Schicht Materialien hingegen müssen durchgetrocknet und geschliffen werden).
    • Ein Schadenbild bei einem Mattlack wie auf dem Bild zu sehen, kann man nur durch eine neue Lackierung beheben. Hier sind die Unterschiede einfach zu groß und würden bei einem weiteren Lackauftrag nur „verschlimmbessert“ werden.